Zum Saisonstart: Malteser-Tipps zur Ersten Hilfe bei Motorrad-Unfällen

Foto: Pixabay
Gabi und Wilfried vom MHD Krefeld

Wenn das Wetter jetzt wieder besser wird, beginnt die Zweirad-Saison. Wer sich bei einem Unfall nicht strafbar machen möchte, muss trotz Corona Erste Hilfe leisten.  Die Malteser erklären, worauf es bei Zweiradunfällen ankommt.

Die bewährte Devise „Hinsehen, Handeln, Hilfe holen“ gilt nach wie vor.  „Das heißt: Anhalten und nach der Absicherung der Unfallstelle den Rettungsdienst verständigen. Und wenn notwendig, weitere Helfer aufmerksam machen!“ erläutert Gabi Lommetz, Leiterin der Erste-Hilfe-Ausbildung der Malteser in Krefeld am Niederrhein. „Natürlich sollten wir darauf achten, weder uns noch Unfallopfer unnötig der Ansteckungsgefahr auszusetzen. Aber einen Notruf abzusetzen ist das Mindeste, was jeder tun muss“, fährt sie fort.

Wenn Motorradfahrer:innen jetzt ihre Maschinen nach der Winterpause aus den Garagen holen, sollten sie diese erstmal überprüfen lassen, rät Wilfried Lorenz, Erste Hilfe Ausbilder und Motorradfahrer: „Ohne Handschuhe, Lederkombi, Protektoren, Stiefel und Helm sollte sich niemand auf ein Motorrad setzen, auch nicht als Beifahrer“, mahnt er.

Vergleicht man die Zahl der Verkehrstoten von 2020 mit den Werten von 1991 fällt zwar auf, dass der Wert insgesamt um 76% sank, bei den Fahrern von Motor- und Fahrrädern war der Rückgang mit 55 und 54 Prozent jedoch deutlich geringer.

Helfen kann auch die Erste Hilfe App der Malteser. Die darin interaktiven Sofortmaßnahmen führen Schritt für Schritt durch einen Notfall und vermitteln in einer Notsituation Sicherheit:

https://www.malteser.de/erste-hilfe-app.html