Malteser Mönchengladbach ziehen Bundesligabilanz

Über 1.000 Malteser, mehr als 120 Rettungsfahrzeuge, 1.119.599 Menschen und 538 Notfalleinsätze lautet das Fazit des Malteser Hilfsdienstes in Mönchengladbach nach Abschluss der Bundesliga Saison 2014/2015.

Nach dem letzten Einsatztag in der Bundesliga Rückrunde kann der Malteser Hilfsdienst Mönchengladbach wieder einmal eine positives Bilanz ziehen und auf eine ganze Reihe an Einsatztagen, eingesetzten Rettungskräften und Rettungsmitteln zurückblicken.
Wie auch in den letzten Jahren haben viele Menschen die Hilfe der ehrenamtlichen Malteser in Anspruch genommen. 

Neben den Spieltagen der Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga sind die vielen Spiele der U23, U19 und U17 im Grenzlandstadion und einzelne Trainigstage mit hohen Besucherzahlen im Borussia Park zu begleiten gewesen. Viele Einsatztage für alle beteiligten Malteser und Partner aus der gesamten Diözese Aachen und Köln in dieser Rückrunde.

Bei den insgesamt acht Bundesliga Heimspielen und einem Europa League Spiel im Borussia Park waren 452.751 Zuschauer vor Ort. Dabei wurden 213 Notfalleinsätze übernommen, von denen ca. 30 Personen mit Rettungswagen in Kliniken der Stadt Mönchengladbach transportiert wurden. Der Zuschauerdurchschnitt lag bei 50.305 pro Spiel.

Im Borussia Park und im Grenzlandstadion fanden weiterhin ca. 40 Einsatztage statt, bei Spielen der Junioren Mannschaften oder sonstigen Fußballtunieren, Trainigs oder Events. Hier kam es zu mindestens 30 Notfalleinsätzen, genaue Zuschauerzahlen liegen für diese diversen Tage nicht vor.

Alle der Notfälle sind schnell erreicht worden und die Notfallsituationen meist mit gutem Ende für die betroffenen Personen ausgegangen.

Erfreulicherweise haben wir auch in dieser Rückrunde einige E-Mails oder Briefe von Menschen erhalten, die uns in Notfallsituationen benötigt haben und ihren Dank an uns weitergeleitet haben. Solche Rückmeldungen sind für die ehrenamtlichen Helfer und die Ärzte im Stadion immer wieder eine Bestätigung ihrer Arbeit, berichtet der Einsatzleiter Burkard Halm. 

Nach wie vor macht sich das Sanitätsdienstsystem und die medizinische Ausstattung durch die Borussia Mönchengladbach bezahlt.

Bei einigen der schweren Notfälle, die wir in diesem Jahr im Stadion erlebt haben, hätten die Patienten sicherlich nicht so erfolgreich behandelt werden können, wenn kein Sanitätsdienst und die entsprechende medizinische Ausstattung vor Ort gewesen wäre. Die Anfahrtswege in das Stadion und in die Zuschauerblöcke nehmen für die Rettungsmittel der Stadt Mönchengladbach viel mehr Zeit in Anspruch und bei einigen der Notfällen hat wirklich jede Sekunde gezählt.  

Borussia Mönchengladbach nimmt hier fortlaufende Kosten auf sich, um dieses hohe Niveau der Notfallversorgung im Borussia Park auch sicher zu stellen. Neben der ganzen Anschaffung von Medikamenten und Materialien ist auch die Wartung der Medizingeräte und Notfallräume ein Aufwand der mit Kosten für die Borussia und Zeit für die Malteser verbunden ist. Eine Investition, die sich aber aus Sicht der vielen betroffenen Zuschauer und der Malteser ganz bestimmt lohnt und einzigartig in der Bundesliga ist.

Die Malteser Mönchengladbach bedanken sich bei allen ehrenamtlichen Helfern, allen Partnern, der Polizei, der Borussia, dem Ordnungsdienst der Borussia, der Feuerwehr der Stadt Mönchengladbach, den vielen Ersthelfern und Freunden von Patienten im Stadion, die uns bei dieser wichtigen Arbeit unterstützt haben.