Malteser Patin Marie-Luise Marjan hat ihre erste Corona-Schutzimpfung erhalten

Malteser Patin Marie-Luise Marjan hat ihre erste Corona-Schutzimpfung erhalten.
Marie-Luise Marjan erhält den ersten Pieks und sagt: „Der junge Arzt hat die Impfung so einfühlsam durchgeführt, dass man kaum etwas gemerkt hat." Fotos: Malteser Köln/ Lietz

Begeistert von den durchweg gut organisierten Abläufen im Kölner Impfzentrum zeigt sich Schauspielstar Marie-Luise Marjan (80). Die „Lindenstraßen“-Ikone erhielt jetzt ihre erste Corona-Schutzimpfung und sagt „Es gibt keinen Grund sich zu sorgen“. 

Seit mehr als drei Jahrzehnten engagiert sich die beliebte Schauspielerin als prominente Patin für die Hilfsprojekte der Malteser, darunter zum Beispiel für den Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen. Im Zuge eines Video-Impfaufrufs der Malteser spricht sich Marjan neben anderen Prominenten bereits ausdrücklich dafür aus, sich impfen zu lassen. „Am Anfang war ich schon sehr gespannt, wie das alles funktionieren wird und daher habe ich mich innerlich auch ganz bewusst darauf vorbereitet“, erzählt die beliebte Mimin. Naturgemäß mache man sich schließlich Gedanken, mit was sich der Körper auseinandersetzen muss. Schön insoweit: Jedwede Nervosität verschwand bei Marjan beim Betreten der Impfstelle quasi im Nu. 

„Man muss gar nichts selbst tun, denn man wird sehr gut durch alle Stationen geleitet und sämtliche Schritte verlaufen reibungslos“, sagt sie. Außerdem sei allenthalben eine entspannte sowie gänzlich ruhige Atmosphäre zu spüren gewesen. In der riesigen Halle mit viel Platz und bequemen Sitzen war es sogar verhältnismäßig leer, erzählt die Schauspielerin. Den Auskunftsbogen konnte der prominente Impfling im Vorfeld der Spritze dann auch nochmals detailliert mit einer Ärztin durchgehen. Den eigentlichen Pieks kurz darauf hat Marie-Luise Marjan noch nicht mal gespürt: „Der junge Arzt hat die Impfung so einfühlsam durchgeführt, dass man kaum etwas gemerkt hat“. 

Besonders erfreut zeigt sich die Schauspielerin auch über die Zeit im Beobachtungsbereich, in der die Impflinge noch rund 15 Minuten verbleiben, um bei etwaigen Nebenwirkungen sogleich versorgt werden zu können. Hier wurden an Bildschirmen nämlich nicht nur noch einmal die sogenannten AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) erläutert, sondern auch die genaue Anzahl der Tage bis zur nächsten Impfung zur Orientierung aufgeführt. Marjan, die sich nach der Impfung zu Hause zunächst eine leckere Brühe zubereitet, sie verzehrt und sich dann für alle Fälle noch ein wenig ausgeruht hat, empfiehlt daher, sich unbedingt impfen zu lassen: „Es gibt gar keinen Grund, sich wegen der Impfung zu sorgen“, sagt sie. Besonderes Bonbon für Marie-Luise außerdem: Beim nachmittäglichen Spaziergang ums Haus ging jedem ihrer Nachbarn, dem sie von ihrer ersten Impfung berichtet hat, sogleich ein Strahlen durchs Gesicht. Ihrem zweiten Termin, in drei Wochen, sieht sie daher schon jetzt völlig entspannt entgegen.

Weiterführende Informationen zur Corona-Schutzimpfung und zum Video mit Marie-Luise Marjan [...]